Produkte

Das Produktportfolio von TER Ingredients ist stark auf den Bedarf von produzierenden Unternehmen in der Lebensmittel, Futtermittel, Gesundheits- und Kosmetikindustrie zugeschnitten. Wir liefern eine große Bandbreite an Produkten in verschiedenste Life Science Bereiche und unterstützen unsere Geschäftspartner bei der Suche nach den passenden Inhaltsstoffen für ihr Endprodukt.

mehr…

Adipinsäure

Adipinsäure

Bei Adipinsäure handelt es sich um eine Dicarbonsäure, also eine Carbonsäure mit zwei Carboxy-Gruppen. In industriellen Prozessen wird Adipinsäure bei der Oxidation von Cyclohexen bzw. Cyclohexanol mit Kaliumpermanganat bzw. Salpetersäure gewonnen. Auch in der Natur lässt sich Adipinsäure finden, vor allem in der Zuckerrübe und Roter Beete. Mit ihren Anwendungsgebieten als Zwischenprodukt für Nylon sowie als Lebensmittelzusatzstoff spielt das Additiv Adipinsäure in der Chemie und chemischen Industrie eine wesentliche Rolle.

Zusammenstellung von Adipinsäure

Adipinsäure entsteht in einem chemischen Verfahren bei der Oxidation von Cyclohexen bzw. Cyclohexanol mit Kaliumpermanganat bzw. Salpetersäure. Alternativ kann Adipinsäure in einem anderen Prozess auch aus Furfural gewonnen werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Additiv bei der Hydrolyse von Adipodinitril herzustellen. Schließlich findet sich Adipinsäure in nennenswertem Umfang auch in Zuckerrüben und Roter Beete. Ihre Ester und Salze werden Adipate genannt.

Anwendungsgebiete

Adipinsäure in Weichmachern


Die primäre Verwendung von Adipinsäure stellt ihre Rolle als Vorprodukt der synthetischen Naturfaser Nylon dar. Sie geht unter anderem in die Kondensation von Hexamethylendiamin unter Wasserabspaltung ein. Ganz allgemein wird Adipinsäure weiterhin als Vorprodukt für die Synthese von Polyesterpolyolen für Polyurethansysteme und thermoplastische Polyurethane angewendet. Ihre hochsiedenden Esther werden als eine Alternative für Weichmacher von PVC eingesetzt.

Charakteristika der Adipinsäure

Adipinsäure, auch als Hexandisäure bekannt, ist eine Dicarbonsäure. Sie ist in Form eines  farblosen kristallinen Pulvers erhältlich. Ihre Kristalle haben einen Schmelzpunkt von 152⁰ C und weisen einen lang anhaltenden, sauren Geschmack auf. Aufgrund dieser Eigenschaft wird Pulver aus Adipinsäure als Zusatzstoff bzw. Säuerungsmittel in lange haltbaren Lebensmitteln verwendet. Dabei wird sowohl natürlich gewonnene als auch chemisch hergestellte Adipinsäure eingesetzt.  

 

Gesamtes Produktportfolio

Ihr Ansprechpartner

AndreasStrube

Head of Business Unit
Performance Chemicals